Akne Rosacea, Couperose, Kuperfinne – Naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten.

Die Rosacea ist eine akneähnliche entzündliche Krankheit der Gesichtshaut unbekannter Ursache, die chronisch verläuft und bei Männern zum Rhinophym (Knollennase) führen kann.

Symptomatisch ist eine in der Regel ab dem 3. Lebensjahrzehnt auftretende zunehmende Rötung der Gesichtshaut auf und um die Nase herum & auf den Wangen. Mit der Zeit können sich sichtbare Gefäßerweiterungen (sog. Teleangiektasen) und Knötchen bilden. Häufig ist auch eine Mitbeteiligung der Augen in Form einer wiederkehrenden Bindehautentzündung zu beobachten.

Der Verlauf ist schubartig, es kann auch zu spontanen Besserungen kommen. Verschlimmern können sich die Beschwerden nach Gebrauch bestimmter Genußmittel wie Kaffee und Alkohol, aber auch nach zuviel Kälte oder Hitze, Stress und bei vielen anderen – sehr allgemeinen und diffusen – Faktoren. Bei Männern verläuft die Erkrankung schwerer und kann in ihrer ausgeprägtesten Form zur Ausbildung einer Knollennase führen – die dann möglicherweise chirurgisch abgetragen werden muss.

Die Erkankung ist, wird sie regelmäßig dermatologisch und augenärztlich überwacht, weitestgehend harmlos, für den Betroffenen aber aufgrund der unberechenbaren Aussehensveränderung (»Säuferzinken«) mitunter aber psychisch sehr belastend.

Schulmedizinisch werden Behandlungsversuche mit Antibiotika [1] gemacht.

Die naturheilkundliche Behandlung in unserer Praxis besteht aus speziellen Hautpflegekonzepten, mikrobiologischer Therapie [2] und individuellen Lösungen.

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Sprechen Sie uns gerne unverbindlich an.

HP Mario Filsinger

[1] bspw. Treatment of rosacea, Parodi A, Drago F, Paolino S, Cozzani E, Gallo R.

[2] Verschiedene Autoren nehmen einen Zusammenhang zwischen bakterieller Fehlbesiedlung des Darms und der Intensität der Erkrankung an [Small intestinal bacterial overgrowth in rosacea: clinical effectiveness of its eradication. Parodi A, Paolino S, Greco A, Drago F, Mansi C, Rebora A, Parodi A, Savarino V.Intestinal alkaline phosphatase: the molecular link between rosacea and gastrointestinal disease? Whitehead J.]

Beitrag geschrieben unter Benutzung von Fritsch, Dermatologie Venerologie, 2. Auflage 2004, Springer Heidelberg, S.736ff; flexikon.doccheck.com (30.01.2014)